Raumpatrouille Orion Wiki
Advertisement
Raumpatrouille Orion Wiki

Angriff aus dem All ist die erste Episode der Serie Raumpatrouille Orion. Sie wurde am 17. September 1966 erstmals in der ARD im Hauptabendprogramm ausgestrahlt. Regie führte Michael Braun.

Cliff Allister McLane und seine Crew werden wegen wiederholten befehlswidrigen Verhaltens zur Raumpatrouiile strafversetzt und bekommen auch noch in Gestalt von Leutnant Tamara Jagellovsk einen GSD-Beamten als Aufpasser an Bord. Und bald haben sie den ersten Kontakt mit außerirdischen Lebensformen, die sie Frogs taufen. Es wird nicht der letzte Zusammenstoß mit den Fremden sein ...

Handlung

Cliff McLane und Helga Legrelle auf Orion VII kru vor der Landung auf Rhea

Cliff McLane und seine Crew - Helga Legrelle, Mario de Monti, Hasso Sigbjörnson und Atan Shubashi -, landen mit ihrem Raumschiff Orion VII auf Rhea - was bei der ORB keiner für technisch möglich gehalten hat. Eine raumfahrerische Meisterleistung, aber nur die Spitze des Eisbergs von befehlswidrigen Aktionen. Und es ist eine zu viel.

General Lydia van Dyke hält Cliff McLane davon ab, seinen Abschied zu nehmen.

Bei ihrer Rückkehr auf die Erde werden sie zu General Winston W. Wamsler bestellt, dem Chef der Terrestrischen Raumaufklärungsverbände (TRAV). Dort werden sie bereits von ihrer Chefin, General Lydia van Dyke, Wamslers Adjutant, Leutnant Michael Spring-Brauner und Leutnant Tamara Jagellovsk erwartet. Wamsler erklärt, dass die Orion samt ihrer Besatzung wegen chronisch befehlwidriger Aktionen für drei Jahre zur Raumpatrouille strafversetzt wird und erst dann wieder zu den Schnellen Raumverbänden von General von Dyke zurückkehren darf. Cliff, dem bewusst ist, dass er der eigentliche Schuldige ist, bietet seinen Abschied an, aber General van Dyke ruft ihn zur Ordnung. Er soll sich nicht wie ein beleidigter Raumkadett benehmen, sondern seine drei Jahre absitzen und dann zu ihrer Einheit zurückkehren.

Genral Wamsler stelt Tamara Jagellovsk Commander McLane vor.

Wamsler macht die Besatzung mit der GSD-Beamtin bekannt und macht deutlich, dass GSD-Beamte die Befugnis zur Alpha-Order haben, einem Befehl, der über allem steht und der unbedingt zu befolgen ist, will man sich nicht wirklichen Ärger einhandeln.

Ingrid Sigbjörnson stellt ihren Mann im Starlight-Casino zur Rede-.

Hasso Sigbjörnson, Ingenieur der Orion, hat seiner Frau Ingrid zum wiederholten Mal "fest" versprochen, aus der Raumflotte auszuscheiden. Aber nachdem nun so großer Ärger über die ganze Besatzung gekommen ist, zögert Hasso erneut mit dem Abschied. Im Starleight-Casino bittet er Cliff, doch "noch auf einen Sprung bei ihm zu hause vorbeizukommen, und Cliff ahnt, dass er Ingrid wieder schonend beibringen muss, dass Hasso wieder mitfliegt. Sie müssen allerdings nicht erst zu Sigbjörnsons nach Hause gehen, denn Ingrid vermisst Hasso, der eigentlich schon vor zwei Stunden zu Hause sein sollte und sucht ihn im Casino, wo sie ihren Mann mit dessen Chef an der Bar findet. Cliff erklärt ihr, dass es gerade jetzt, wo man Ärger am hals habe, sehr ungünstig wäre, auch noch einen Nachfolger für Hasso einarbeiten zu müssen. Ingrid kann die Begründung nur seufzend schlucken.

Cliff weist Mario an, den toten Satelliten vom Typ Sky 77 abzuschießen.

Der erste Einsatz unter Wamslers Kommando führt die Orion VII in die Nähe der vorgeschobenen Außenbasis MZ-4. Auf dem Weg dorthin ortet Helga einen Funksatelliten des Typs Sky 77, der funktionslos ist. Cliff will ihn abscheßen, aber Tamara verbietet es mit Hinweis auf den Wert und den Umstand, dass vermutlich bereits ein Reparaturschiff unterwegs ist, um den Satelltien zu reparieren.

Cliff gehorcht widerwillig, lässt Mario, der auch sein Stellvertreter ist, eine entsprechende Bordbuchaufzeichnung machen und will schlafen gehen. Atan hält ihn mit dem Hinweis, Clarence melde sich nicht, davon ab. Alle wundern sich - abgesehen von Tamara, die keine Ahnung hat, wer oder was Clarence ist. Mario klärt sie auf, dass Clarence der Chef der Außenstation MZ-4 ist, der ihr Freund sei. Wenn er sich nicht melde, sei er entweder besoffen oder tot.

Orion im Anflug auf MZ-4

Cliff will prüfen, was auf MZ-4 vor sich geht, was Leutnant Jagellovsk ablehnt, weil dies dem Auftrag widerspräche. McLane macht ihr deutlich, dass in 48 Stunden der vollautomatische Kreuzer Challenger von MZ-4 eine Kurskorrektur bekommen müsste, was aber nur von MZ-4 gemacht werden kann, weil die "taube Nuss" von funktionsunfähigem Satelliten, den er nicht abschießen durfte, eine Kommunikation blockiere. Tamara stimmt zu, und Hasso und Atan fliegen mit einer Lancet nach MZ-4, wo sie die grausige Entdeckung machen, dass Clarence und seine beiden Kollegen tot sind - mitten in der Bewegung erstarrt. Zudem ist die Station ohne Sauerstoff, was den beiden nur deshalb nicht schadet, weil sie vorsorglich Raumanzüge tragen.

Außeridischer auf MZ-4 - immun gegen Strahlenwaffen

Während sie die Station weiter untersuchen, sehen sie eine schemenhafte, glitzernde, humaniode Gestalt - einen Außerirdischen. Dieser erweist sich als unverwundbar durch die Strahlen der Waffen von Hasso und Atan.

Raumschiffe der Exoterristen greifen die Orion an

Die Orion kann sie nicht mehr von MZ-4 zurückholen, weil mehrere fremde Schiffe die Orion bedrohen. Tamaras Befehl, die Station durch Energiebrand zu eliminieren - auch unter Inkaufnahme des Todes von Hasso und Atan - kann McLane nicht ausführen, weil die Fremden die Waffen der Orion VII blockieren. Den Menschen bleibt nur die Flucht per Rücksturz zur Erde. Bezüglich der Station hofft Tamara und befürchten die Übrigen, dass die Challenger sie zerstören wird, wenn sie keine Kurskorrektur bekommt und dort aufschlägt.

Oberst Villa (rechts) warnt eindringlich davor, gegen die Exoterristen kämpfen zu wollen, ohne zu wissen, was sie wollen und vor allem, was sie können.

Zurück auf der Erde erstattet die Besatzung Bericht, was dazu führt, dass die Militärs augenblicklich MZ-4 durch eine ganze Flotte von Raumschiffen zerstören lassen wollen, um die Fremden zu vertreiben. Oberst Henryk Villa, Chef des GSD, kann dies gerade noch verhindern, weil man von den Außerirdischen nichts weiß - weder wer sie sind, noch was sie wollen und erst recht nicht, was sie können.

Raumschiff Challenger kurz vor der Explosion am Schutzschild der Außeriridischen

Hasso und Atan, die nicht ahnen, wie knapp sie dem Tod entgangen sind, sind weiterhin auf der Station. Atan hat die Idee, dass Sauerstoff für die Fremden giftig sein könnte, sonst hätten sie die Versorgung ja nicht gestört. Atan stiftet seinen 90-Tage-Vorrat an Sauerstoff, mit dem die Außerirdischen tatsächlich getötet werden. Sie können die Funkanlage reparieren und damit einen Notruf an die Erde absetzen. Die Challenger können sie jedoch nicht mehr umlenken. Der Kreuzer wird aber von einem magnetischen Schutzschirm abgewehrt und zerstört, den die Fremden, denen Hasso und Atan den Namen Frogs geben, um die Station gelegt haben.

Die Orion kommt gerade noch rechtzeitig, um die beiden abzuholen, bevor Hassos Sauerstoffvorrat ausgeht, der beide am Leben hält.

Besetzung

Hauptcharaktere

Wichtige Nebencharaktere

Nebencharaktere

Gastcharaktere

Stimmcharaktere

Advertisement